MPU Beratung und Vorbereitung

Sie haben Ihren Führerschein aufgrund von Drogen oder Alkohol abgeben müssen? Ihnen steht eine Sperre oder eine Porzess bevor oder von Ihnen wird eine MPU (Medizinisch Psychologische Untersuchung) verlangt – Dann sollten Sie sich schnellstmöglich mit uns in Verbindung setzen, denn hier gibt es einiges was Sie nicht Wissen und Möglichkeiten, die Ihnen niemand weitergibt.

>>> Jetzt gleich Kontakt aufnehmen <<<

MPU Beratung

Der dauerhafte Entzug der Fahrerlaubnis und der damit einhergehende Mobilitätsverlust stellt für viele Menschen eine einschneidende Erfahrung dar. Zwar bietet der Gesetzgeber die Möglichkeit an, über eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) die Wiederherstellung der Fahreignung feststellen zu lassen. Der Weg zum erfolgreichen Abschluss dieser MPU ist aber steinig und oft mit Fallstricken verbunden. Spezielle MPU Berater mit breitem Netzwerk zu Juristen und Psychologen begleiten die Kandidaten Im Rahmen einer MPU Vorbereitung auf dem Weg zum erfolgreichen Bestehen der MPU in Aalen (Ostalbkreis) und im Landkreis Heidenheim an der Brenz.

MPU Beratung – Ohne professionelle Beratung wenige Bestehenschancen

Die Anforderungen an eine MPU werden immer komplizierter und komplexer. Sie sind für Laien kaum nachvollziehbar. Wer ohne Vorbereitung in eine MPU in Aalen oder Heidenheim geht, wird im ersten Anlauf mit hoher Wahrscheinlichkeit scheitern. So gehen professionelle Berater davon aus, dass rund 70 Prozent der nicht oder unzulänglich vorbereiteten Kandidaten die Prüfung nicht bestehen. Wir empfehlen Ihnen deshalb: Gehen Sie nicht unvorbereitet in eine MPU in Aalen oder Heidenheim, sondern vertrauen Sie der Erfahrung und Expertise von Juristen und Psychologen mit jahrelanger Erfahrung, um diesen wichtigen Schritt zur Wiedererlangung der Fahreignung erfolgreich zu gehen.

MPU Vorbreitung

Die beste Vorbereitung ist sich frühzeitig zu informieren und die passenden Berater zu kontaktieren. Würde man Betroffene standardmäßig exzellent informieren und aufklären, gäbe es praktisch keine negative MPU mehr, was auch etwas kritisch zu betrachten wäre, denn schon allein die Tatsache, überhaupt irgendeine Beratung in Anspruch zu nehmen, führt zu über 70% zum Bestehen der MPU im ersten Anlauf. Deshalb verwundert es auch nicht, dass frühzeitig und exzellent beratene Täter praktisch immer im ersten Anlauf erfolgreich sind, während nicht oder mangelhaft beratene MPU-Kandidaten zu weit über 80% aller Fälle beim ersten MPU Anlauf scheitern und somit weiterhin den teilweise existenzvernichtenden Folgen des Mobilitätsverlusts ausgeliefert sind und massive Einschränkungen im Alltag hinnehmen müssen.